Fotostory: ADFC Stadt Hannover

Fotostory: ADFC Stadt Hannover

Was macht eigentlich der ADFC Stadt Hannover?

Seit 2013 haben ADFC Region Hannover und ADFC Stadt Hannover eine gemeinsame Geschäftsstelle im Umweltzentrum.
Hier arbeiten die hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, hier finden Vorstandssitzungen und Arbeitstreffen statt,
hier erhalten Interessierte Tipps zu Touren und Radreisen, hier wird codiert – kurz: hier ist das Herz der ADFC-Arbeit in Hannover.

Der AFDC Stadt Hannover wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geführt. Eberhard Röhrig-van der Meer ist der Sprecher,
weitere Mitglieder sind Dirk Hillbrecht, Harald Hogrefe, Jan Krüger, Kerstin Zimmermann und Stephanie Gudat.
Meistens treffen sich die Vorstandsmitglieder einmal im Monat zur Vorstandssitzung. Dort wird z.B. besprochen,
welche Themen aktuell wichtig sind, wie die nächsten Schritte aussehen, welche Aktionen unternommen
und wie mehr Mitglieder beteiligt werden können.

Der Vorstand wird auf der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung gewählt. 2021 hat diese zum ersten Mal digital stattgefunden – und wurde sehr gut angenommen. Über 70 Mitglieder haben sich den Bericht aus dem letzten Jahr und den Ausblick für 2021 angehört und den neuen Vorstand gewählt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen oder Kennenlernen in Präsenz!

Am großen Besprechungstisch in der Geschäftsstelle finden Vorstandssitzungen und Arbeitstreffen statt. Einmal wöchentlich bespricht sich das Team des ADFC Stadt Hannover mit dem Vorsitzenden Eberhard Röhrig-van der Meer.

Verkehrswende-Dialog: so heißt das Veranstaltungsformat 2021. Der ADFC-Stadt Hannover lädt interessante Gäste zum Dialog ein. Einmal waren Vorstandsmitglieder anderer ADFC-Gliederungen zu Gast und haben gute Beispiele ihrer Arbeit vorgestellt. Und dann haben wir mit Baudezernent Thomas Vielhaber und Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz über die Verkehrswende in Stadt und Region gesprochen. Es ist noch viel zu tun, aber unser Eindruck war: es bewegt sich was! Und wir sind auf dem Weg zu #mehrPlatzfürsRad!

Mit der Verwaltung sind wir über alle Ebenen hinweg in einem guten Dialog. Wir sprechen über Mängel an der Infrastruktur und Pläne für die Zukunft. Wir werden immer öfter bei Planungen einbezogen und um die Sicht des Radverkehrs gebeten. Wir bringen selbst Ideen und Projekte ein. Hier waren wir mit dem Oberbürgermeister auf Velorouten-Tour. Wir haben uns Knackpunkte der Route 03 angesehen und mögliche Lösungen erörtert.

Das Veloroutennetz ist eins der wichtigsten Projekte. 2016 haben wir das Thema wieder aufgenommen, eine Netzidee mit unseren Mitgliedern erarbeitet und die bei Verwaltung und Politik vorgestellt. Dann gab es 2019/2020 Geld aus Ratsaufträgen und jetzt wird die Veloroute 08 die erste Route sein, die auch umgesetzt wird! Wir hoffen, dass sie am Ende auf ganzer Länge begeistert und sind ganz gespannt, sie noch in diesem Jahr abzufahren.

Pressearbeit ist eine unserer wichtigsten Aufgaben. Wir behalten die Radverkehrsthemen in der Stadt im Auge und äußern uns kritisch zu relevanten Dingen. Hier: die Dornröschenbrücke sollte ersatzlos für knapp zwei Jahren gesperrt werden. Wir haben uns klar dagegen positioniert. Jetzt liegt ein Kompromiss auf dem Tisch – wir sind gespannt!

Mit Aktionen machen wir immer wieder auf Gefahrenstellen oder schlechte Infrastruktur für den Radverkehr aufmerksam. An viel zu vielen Stellen wird der Radverkehr noch immer nicht mitgedacht. Dann fühlt sich Radfahren nicht sicher an oder macht schlicht keinen Spaß. Hier machen wir mit Poolnudeln darauf aufmerksam, dass Autos 1,5 m Abstand halten müssen, wenn sie Radfahrende überholen. Das ist im Alltag leider zu oft nicht der Fall.

NEIN zum Südschnellweg-Ausbau! Seit letztem Herbst ist der ADFC sehr aktiv im Bündnis gegen den Südschnellwegausbau. Wir haben eine Petition gestartet, eine Mahnwache und zuletzt die Demo über den Südschnellweg organisiert. Hier demonstrieren Annette Teuber und Helene Grenzebach vom Vorstand des ADFC Region Hannover auf der Mahnwache im Februar.

Im Bündnis gegen den Südschnellwegausbau sind außer uns viele weitere Verbände und Initiativen engagiert. Gemeinsam kämpfen wir gegen den Südschnellwegausbau, für einen hochwassersicheren Radweg durch die Leinemasch und für den Erhalt des Naherholungsgebiets im Süden von Hannover.

r

Hinweis

Für Ihre Teilnahme am STADTRADELN-Wettbewerb und den weiteren Angeboten dieser Seite beachten Sie bitte die jeweils tagesaktuellen Regeln zum Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie.